Energiesysteme mit Sicherheit für Ihre Zukunft

Netzeinspeisung


Wenn Sie Solarstrom mit einer Photovoltaikanlage selbst herstellen, erhalten Sie eine Vergütung für den Strom, den Sie in das Stromnetz einspeisen oder für den Eigenbedarf nutzen. Die Höhe richtet sich nach dem "Erneuerbare-Energien-Gesetz" (kurz: EEG). Die Vergütungen für eingespeisten und selbst verbrauchten Solarstrom richten sich nach dem Inbetriebnahmedatum, der Anlagenart und der Anlagengröße.

Als Faustregel gilt in unseren Breitengraden ein Energieertrag von mindestens 850- 900 kWh pro kWp installierter Leistung der Anlage und Jahr. Schon eine 2 kWp - Photovoltaikanlage mit einer Größe von ca. 15 m² produziert ca. 1700- 1800 kWh Solarstrom im Jahr.

Die Strahlungsintensität in Deutschland ist in allen Regionen des Landes groß genug, um Photovoltaikanlagen sinnvoll zu betreiben. Grundsätzlich können Photovoltaikanlagen überall dort installiert werden, wo ausreichend Licht einfällt. Einen optimalen Ertrag bietet eine südorientierte Fläche mit etwa 30° Neigung. Eine Abweichung nach Südwest/Südost oder Neigungen zwischen 25° und 60° verringern den Energieertrag nur geringfügig. Verschattungen durch Bäume, Nachbarhäuser, Giebel, Antennen u. ä. sollten vermieden werden, da sie den Stromertrag deutlich reduzieren.